Lufthansa Wartungshalle gesprengt

27 Jahre nach der feierlichen Eröffnung der Lufthansa Wartungshalle am Flughafen München Riem, wurde der Hangar gesprengt. Ursprünglich war durch ein entsprechender Entwurf des Architekten Jürgen Frauenfeld angedacht, die Wartungshalle als Industriedenkmal in das neue Messegelände zu integrieren. Da in der Lufthansa-Wartungshalle jedoch Asbest verbaut wurde, schien eine Sanierung vermutlich nicht rentabel.

Der Lufthansa Hangar zur Schliessung des Flughafen im Jahr 1992 © Michael Huber

Am Samstag den 9. November 1996 um 15.06 Uhr wurde die Lufthansa-Wartungshalle daher im Auftrag der Flughafengesellschaft innerhalb von nur sieben Sekunden mit einer 15-Kilo-Semtex Sprengladung dem Erdboden gleichgemacht. Die Sprengmethode hatte sich gegenüber einem mechanischen Abbruch als wesentlich effektiver herausgestellt.

Die Abbruchkosten beliefen sich gesamt auf rund 1,5 Millionen DM, da vor der Sprengung auch die erforderliche Asbestsanierung vorgenommen werden musste. Für die Einlagerung der asbestverseuchten Materialien wurden eigens 2 Lagerhallen gebaut.