Lufthansa Hangar

Im Juli 1963 gab der Aufsichtsrat der Flughafen München GmbH grünes Licht für den Bau der Lufthansa-Wartunghalle für den Eurojet (Boing 727). Der Architekt für den Hangar war Rolf Zuleger.

Nach nur knapp 1,5 Jahren Bauzeit konnte am 25. Oktober 1965 der Lufthansa-Hangar am Münchner Flughafen eröffnet werden.

Der rund 10 Millionen Mark (etwa 5,1 Millionen Euro) teure Lufthansa-Hangar hatte eine Länge von 101 Metern und war 63,5 Meter breit. Das Dach der 16 Meter hohen Wartungshalle wurde durch Stahlseile getragen, die durch vier Pylonen gespannt wurden. Die Pylone mit einer Länge von 39,5 Metern wurden durch große Betonfundamente zehn Meter tief in der Erde verankert. Die je ca. 45 Meter Seilabspannung trugen die rund 320 Tonnen Gewicht der gesamten Dachkonstruktion.

Nach der Schließung des Riemer Flughafen, sollte die Lufthansa Wartungshalle ursprünglich in das neue Messegelände integriert werden. Da in dem Lufthansa-Hangar jedoch auch Asbest verbaut wurde, schien eine Sanierung vermutlich nicht rentabel, weswegen die Riemer Lufthansahalle am 9. November 1996 um 15.06 Uhr gesprengt wurde.